Figurengeschichte* – Flora

Figurengeschichte* – Flora

Figurengeschichte* – Flora

„Benni! Bleib beim Kinderwagen!“ Schon wieder wollte der kleine Junge weg- und auf die große Straße laufen, auf der kleine und große Autos im hektischen Berufsverkehr an ihnen vorbeischossen. Das mit der Ampel hatte er noch nicht begriffen oder wollte es einfach nicht begreifen. Ganz der Vater, dachte Flora verbittert und musste an ihren Ex denken, der sich auch an keine Regeln halten konnte. Was sie allerdings nicht wusste, war, dass dieser in einem schwarzen Pickup auf der anderen Straßenseite saß, von wo er einen guten Blick auf den Eingangsbereich des Kindergartens hatte, in dem Benni seine Tage verbrachte.

Schon wieder war Flora zu spät dran. Vorher hatte sie Hanna in die Schule gebracht, die weit von dem Kindergarten entfernt war, den ihr die Behörde zugewiesen hatte, weil sie selbst mit ihrem niedrigen Einkommen keine Chance hatte, einen Platz für ihr Kind zu finden. So musste sie jeden Morgen eine dreiviertel Stunde mit dem Bus durch den Berufsverkehr und heute hatte der Stau mal wieder ihren Tagesplan komplett durcheinander gebracht.

Plötzlich bremste ein Fahrzeug neben ihr und fuhr halb auf den Gehweg. Überrascht blickte sie in den Wagen und erschrak. Es war das Gesicht ihres Ex, von dem sie sich gerade geschieden hatte. Was macht dieser Grobian hier, dachte sie empört, als er rief: „ Flora, komm, steig doch ein. Ich kann dich bringen.“

„Bleib weg, Torsten!“, rief sie empört.

„Flora, Flora! Ich habe mich geändert. Seit ich die Sache mit meinem Therapeuten besprochen habe, habe ich mich total gewandelt. Gewalt ist für mich jetzt tabu. Bitte, bitte!“

Flora war hin und her gerissen. Wenn sie mitfuhr, könnte sie noch pünktlich ankommen. Wenn nicht, würde sie erneut zu spät kommen und eine weitere Abmahnung erhalten. Oder würde sie sogar entlassen werden? Hektisch spielte Flora die Möglichkeiten durch und konnte sich nicht entscheiden. Wie angewurzelt stand sie da, als ihr Ex aus dem Wagen stieg und gelassen auf sie zukam. So kannte Flora ihn auch. Er lächelte sie an mit diesem Lächeln, dem sie früher nicht widerstehen konnte. In seinem Holzfällerhemd und der Jeans sah er auch ganz anders aus als früher. Nicht mehr der geschniegelte Pilot, der auch in seiner Freizeit i Anzügen durch die Gegend lief, die sich kaum von seiner Pilotenuniform unterschieden.

„Ich hab mein Leben komplett geändert. Die Sache mit Ella ist seit Monaten vorbei.“

Flora war willenlos. Sie schwankte innerlich immer noch hin und her und musste für einen Augenblick an eine Situation vor Jahren denken, als sie in einer Bar zu viel getrunken hatte, bis der Barkeeper, der eine Bulldogge hinter dem Tresen hatte, ihr keinen Drink mehr gab.

Flora schüttelte ihren Kopf und rang mit sich, als sie den Griff ihres Ex an ihrem Arm spürte. Der war wie früher. Sie zog, doch sie konnte der eisernen Klammer seiner Hand nicht entrinnen. Sie zog und zerrte und wenn in diesem Augenblick keine Streife vorbeigekommen wäre, dann wäre es nicht bei ein Paar blauen Flecken an ihrem Arm geblieben.


*Figurengeschichte: Eine Figurengeschichte ist eine Textform des kreativen Schreibens, die vor allem im Unterricht verwendet wird. Vier Gruppen einer Klasse erhalten ohne Hinweis auf das weitere Geschehen die Aufgabe, eine gemeinsame Figur zu entwerfen. Man beginnt am besten mit Name, Geschlecht, Alter, Aussehen, Familie, Beruf, Hobbys, Persönlichkeit, etc. Nach einer viertel Stunde stellen die Gruppen nacheinander ihre Figuren vor und der Kursleiter notiert die vier Figurenbeschreibungen knapp an der Tafel. Danach erhalten alle die Aufgabe, eine Geschichte zuschreiben, in der alle vier Figuren auftauchen. Dabei ist es egal, ob nur eine der Figuren eine Hauptfigur ist oder alle. Um ins Schreiben zu kommen, ist es eine gute Hilfe, die Geschichte an einem Ort spielen zu lassen, an dem sich viele Menschen begegnen (Bahnhof, Bus, Kneipe, Stadion, …). Wichtig zu wissen ist, dass die Hinweise zu den Figuren nicht im Text erwähnt werden müssen, sondern dass die Figuren den Hinweisen entsprechen müssen. Zudem können Leerstellen natürlich ausgefüllt werden.

Die Figurengeschichte „Flora“ ist in einer Vertretungsstunde in einer 10. Klasse von mir mithilfe der Figurenbeschreibungen der Schüler*innen entstanden.

Veröffentlicht von

markhagelt.org

Mark Hagelt lebt seit vielen Jahren mit Kind und Kegel als Lehrer in Norddeutschland und hat in seinem Roman "Schulfrei" eigene Erfahrungen aus der Lehrerausbildung eingearbeitet. Das Manuskript ist bereits vor über 20 Jahren verfasst worden, lag dann aber nach ersten Veröffentlichungsversuchen lange im Regal und wurde erst kürzlich wiederentdeckt. Die im Roman thematisierten gesellschaftlichen Hierarchien und Ausgrenzungstendenzen beschäftigten den Autoren seit Langem, teilweise auch in wissenschaftlichen Bestrebungen, und scheinen ihm heute ausgeprägter zu sein, als in der Zeit des Verfassens des Werks. Daher erscheint ihm die Auseinandersetzung mit subtilen Formen der Unterdrückung und struktureller Gewalt aktueller denn je, da sie die Basis unseres auf Egalität und Solidarität fußenden demokratischen Zusammenlebens sukzessiv unterwandern.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: